Fingierter Verkehrsunfall

Ein ungewöhnlicher Kollisionswinkel kann ein Indiz für ein verabredetes Unfallgeschehen sein.
©

Von einem fingierten Unfall ist auszugehen, wenn ein ungewöhnlicher Kollisionswinkel vorliegt. Im verhandelten Fall fehlt es zusätzlich an Plausibilität, weil die für die Fahrt gewählte Strecke durch ein menschenleeres Gewerbeareal führte und weil es sich bei dem Pkw des Klägers um ein wertvolles, altes Fahrzeug handelt, das wegen seines Benzinverbrauchs und seiner Motorgröße schwer verkäuflich wäre. Dem Kläger wird das Motiv unterstellt, sich mittels eines Haftpflichtschadens bereichern zu wollen. Diese Indizien reichten dem Gericht, um die Klage abzuweisen.

OLG Schleswig, Urteil vom 14. November 2012, Az. 7 U 42/12

PDF Download
Thema: Urteile
Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen. Seien Sie der Erste und regen Sie eine Diskussion an.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben