Fahren ohne Fahrerlaubnis: Das sind die Folgen

Geld- oder sogar Freiheitsstrafe: Lesen Sie hier welche Folgen Ihnen beim Fahren ohne Fahrerlaubnis oder Führerschein drohen.

Fahren ohne Fahrerlaubnis: Das sind die Folgen

Wer, ohne seinen Führerschein dabei zu haben, im Straßenverkehr unterwegs ist, handelt sich bei einer Polizeikontrolle im Normalfall Ärger und ein lediglich relativ geringes Bußgeld ein. Fährt man hingegen ohne Fahrerlaubnis, droht nicht nur eine saftige Geldstrafe, sondern womöglich sogar eine Freiheitsstrafe. Denn hat man gar keinen Führerschein, drohen weitaus mehr Probleme. Dabei ist es dann auch egal, ob der Führerschein wegen eines Fahrverbots entzogen wurde oder einem nie die Fahrerlaubnis erteilt wurde.

Doch was ist der Unterschied zwischen Führerschein und Fahrerlaubnis? Wann gilt man als Autofahrer ohne Fahrerlaubnis? Und gibt es Orte, an denen man ohne Fahrerlaubnis fahren darf?

Fahrerlaubnis und Führerschein: dasselbe oder nicht?

Ganz klar, nein. Die Begriffe Fahrerlaubnis und Führerschein sind zwei verschiedene Dinge. Der Führerschein ist lediglich eine Art Ausweis, mit dem man beweisen kann, dass eine Fahrerlaubnis besteht. Die meisten von uns erinnern sich vermutlich noch an Zeiten, in denen der Führerschein aus rosa Papier bestand.

Der Unterschied zwischen Führerschein und Fahrerlaubnis wird besonders deutlich, wenn man sich zurückerinnert: Als Fahranfänger muss man in einer schriftlichen Prüfung und einer Fahrprüfung seine Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeuges nachweisen – ob Pkw, Lkw oder Motorrad. Ist das geschafft, hat man seine Fahrerlaubnis erworben und man bekommt den Führerschein als Nachweis dafür. Dort sind alle Fahrzeugklassen vermerkt, für die eine Fahrerlaubnis besteht.

Fahren ohne Führerschein, aber mit Fahrerlaubnis

Vergisst man einmal seinen Führerschein, wenn man mit einem Kfz unterwegs ist, drohen keine schweren Folgen. Zwar besteht verkehrsrechtlich eine Pflicht den Führerschein während jeder Autofahrt dabei zu haben. Hält man sich daran aber einmal nicht, droht nur ein geringes Bußgeld in Höhe von 10,00 € oder eine Verwarnung. Meist ist dann in den folgenden Tagen noch ein Besuch auf dem Revier fällig, um seinen Führerschein dort vorzuzeigen – mehr kann dann aber nicht passieren.

Fahren ohne Führerschein und ohne Fahrerlaubnis

Fährt man auf einer öffentlichen Straße mit dem Auto, gilt das immer dann als Fahren ohne Fahrerlaubnis, wenn man den Führerschein nicht vorzeigen kann, weil man

  • nie eine gültige Fahrerlaubnis erworben hat,
  • die Fahrerlaubnis entzogen wurde oder
  • ein Fahrverbot angeordnet und der Führerschein für diese Zeit eingezogen wurde.

Das Fahren ohne Fahrerlaubnis ist in diesen Fällen immer eine Straftat. Dafür kann man zu einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe verurteilt werden.

Auf dem Privatgrundstück spielen Führerschein und Fahrerlaubnis allerdings keine Rolle: Ist der „Lappen“ also weg – zeitweise oder dauerhaft – dürfen Sie auf einem Privatgelände trotzdem ein Kfz fahren.

Strafbarkeit kann auch den Halter treffen

Achtung! Die Strafe für das Fahren ohne Fahrerlaubnis blüht dabei in einigen Fällen nicht nur dem Fahrer ohne Fahrerlaubnis, sondern auch dem Halter des Fahrzeugs, das gefahren wurde! Zumindest ist das der Fall, wenn der Halter wusste, dass jemand sein Fahrzeug nutzt, der keine Fahrerlaubnis hat oder wenn der Halter sein Auto nicht vor der Benutzung eines Dritten ohne Fahrerlaubnis absichert.

Verwandte Themen:
Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen. Seien Sie der Erste und regen Sie eine Diskussion an.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben