Fahrlehrer dürfen ihre Schüler nicht religiös oder politisch beeinflussen

Ein Fahrlehrer bekam seine Fahrlerererlaubnis nicht zurück, weil er seine Schüler beeinflussen könnte.

Fahrlehrer

Ein aus Afghanistan stammender Fahrlehrer verlor seine Fahrlehrererlaubnis, weil er wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verurteilt worden war. Nach seiner Haft beantragte er die Rückerlangung seiner Fahrlehrererlaubnis. Weil Junge Leute sehr beeinflussbar seien, und damit er sich nicht vor seinen Schülern extremistisch-salafistisch äußern oder sein Gedankengut teilen könnte, wurde sein Antrag abgelehnt. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf urteilte, dass nicht das Gericht seine weitere Zugehörigkeit zu einer terroristischen Vereinigung beweisen müsste, sondern der Antragsteller seine Abkehr aus diesem Milieu. Bis dahin dürfe er nicht unterrichten.

VG Düsseldorf, Beschluss vom 25. Januar 2016, AZ 6 L 3816/15

PDF Download
Verwandte Themen:
Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen. Seien Sie der Erste und regen Sie eine Diskussion an.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben