Mit dem Auto durch Wasserpfützen fahren

Autofahrer haften nicht für die durch Spritzwasser verunreinigte Kleidung vorbeilaufender Fußgänger.
©

Der Fahrer eines Kraftfahrzeugs ist nicht verpflichtet, durch eine Wasserlache auf der Fahrbahn in Schrittgeschwindigkeit zu fahren, nur um eine Beschmutzung der Kleidung von Passanten durch Spritzwasser auszuschließen. Ansonsten müssten bei Regen ganze Städte in Schrittgeschwindigkeit befahren werden, was eine Gefährdung des übrigen Verkehrs bedeuten würde. Fußgänger müssen sich selbst durch entsprechende Kleidung schützen. Wenn ein Halter eines Kraftfahrzeugs eine Verschmutzung durch das Durchfahren einer Pfütze verursacht hat, haftet er folglich nicht aus Betriebsgefahr für die Reinigungskosten.

AG Meldorf, Urteil vom 14. September 2010, Az. 81 C 701/10

PDF Download
Thema: Urteile
Kommentare

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel hinterlassen. Seien Sie der Erste und regen Sie eine Diskussion an.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben