Die Jugend in Deutschland – was darf man ab welchem Alter?

Das Jugendschutzgesetz in Deutschland ist ein großes Thema. In vielen Bereichen greifen spezielle Gesetze, die Kinder und Jugendliche schützen sollen. Wir klären für Sie, welche Regelungen es gibt und ab welchem Alter sie gelten.

Jugendschutz - was darf die Jugend?

Das Jugendstrafrecht

Das Jugenstrafrecht, geregelt im Jugendgerichtsgesetz (JGG), gilt traditionell als Erziehungsstrafrecht. Im Gegensatz zu erwachsenen Straftätern werden Jugendliche und junge Heranwachsende im Hinblick auf die Entwicklung zum Erwachsenen jugendadäquat bestraft.

Ab dem 14. Lebensjahr ist man laut §1 Abs. 2 JGG bedingt strafmündig und kann somit bis zur Vollendung des 17. Lebensjahres nach dem Jugendgerichtsgesetz verurteilt werden. Begeht man schwere Verbrechen kann man auch schon in Jugendhaft kommen. Ab dem 18. Lebensjahr, bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, kann man laut JGG §1 Abs. 3 noch nach Jugendstrafrecht oder bereits nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt werden.

Regelungen bei der Arbeit

Außerhalb einer Berufsausbildung dürfen Kinder nur für sie geeignete leichte Tätigkeiten ausüben, wobei die tägliche Arbeitszeit auf bis zu sieben Stunden und die wöchentliche auf maximal 35 Stunden begrenzt ist. Ab dem Alter von 16 Jahren sieht es anders aus. Von nun an darf man 40 Stunden die Woche aber maximal 8 Stunden pro Tag arbeiten, ist aber verpflichtet, 1 Stunde Pause zu machen. Festgelegt ist das im § 8 Abs. 1 Jugendarbeitsschutzgesetze (JArbSchG). Ab 18 Jahren darf man nun auch Wochend-/Akkord- und Schichtarbeit verrichten und die vorgeschriebene Pausenzeit reduziert sich auf 30 Minuten.

Welchen Führerschein ab welchem Alter?

Für die eigene Mobilität ist ein Führerschein unabdingbar. Ab 14 ½ Jahren kann man sich für den Moped-Führerschein anmelden. Den Führerschein in den Klassen AM und A1 sowie Klasse L und Klasse T kann man ab 16 Jahren machen. Mit 16 ½ Jahren darf man sich in der Fahrschule dann auch für das Begleitende Fahren in der Klasse BF17 anmelden, und ab dem 17. Lebensjahr in Begleitung eines Erwachsenen Auto fahren. Mit 18 Jahren kann man dann alle Führerscheinklassen bis auf die Klassen C und D (dürfen je nach Vordersitz erst ab dem 21. Lebensjahren erworben werden) erwerben. Die Führerscheinklasse A kann man in der Regel erst mit 24 Jahren erwerben.

Wie lange darf ich unterwegs sein und darf ich Alkohol trinken?

Kindern unter 16 Jahren ist der Aufenthalt in Gaststätten nur gestattet ist, wenn sie von einer personensorgeberechtigten oder erziehungsbeauftragten Person begleitet werden. Bis 24 Uhr darf man dann mit 16 Jahren in Gaststätten oder Discos bleiben, danach nur in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. Ab 18 Jahren gibt es keine Regelung mehr, wann man zuhause sein muss. In Begleitung eines Erziehungsberechtigten ist es gestattet ab 14 Jahren Alkohol wie Bier, Wein oder Sekt zu trinken (§ 9 Abs. 2 JuSchG). Mit 16 Jahren sind Bier, Wein und Sekt erlaubt und es darf selbst erworben werden. Whisky, Schnaps und beispielsweise Gin darf erst ab 18 Jahren erworben und konsumiert werden. Achtung: Beim Auto fahren in der Probezeit und unter 21 Jahren darf man keinen Alkohol, also 0,00 Promille, im Körper haben!

Ab welchem Alter darf man wählen?

Wenn man 18 Jahre alt ist, darf und sollte man an allen Wahlen, egal ob Deutschlandwahlen oder Europawahl, teilnehmen. In den meisten Bundesländern darf man bereits schon mit 16 Jahren bei den Kommunalwahlen seine Stimme abgeben. In Brandenburg, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein geht das sogar bei den Landtagswahlen.

Was gibt es sonst noch für Regeln?

Bis zum 17. Lebensjahr ist es erforderlich, ein eigenes Konto mit Zustimmung der Eltern zu eröffnen. Ab 18 Jahren darf man das auch allein. Zudem muss man sich ab 16 Jahren ausweisen können, denn es herrscht in Deutschland die Ausweispflicht.

Ab 7 Jahren darf man alles mit seinem Taschengeld kaufen. Bei Internetgeschäften muss ein Erziehungsberechtigter aber einstimmen § 106 Bundesgesetzbuch. Sobald man volljährig ist, ist man auch voll geschäftsfähig und kann somit alles kaufen was man will. Die Haftung dafür muss man aber selbst übernehmen.


Ähnliche Artikel

Aufhebungsvertrag: Das gilt es zu beachten

Legt Ihr Arbeitgeber Ihnen einen Aufhebungsvertrag vor, möchte er das Arbeitsverhältnis kurzfristig beenden. Wir zeigen Ihnen, welche Vor- und Nachteile sich daraus ergeben und was Sie dabei beachten sollten.
Mehr lesen

Kostenloses Streaming – Wann mache ich mich strafbar?

Sicher schauen Sie auch gerne Filme im Internet an. Dort ist die Auswahl mittlerweile so groß, dass das übliche TV-Programm für manch einen fast überflüssig wird. Unseriöse Anbieter sollte man aber lieber meiden. Warum, erfahren Sie in diesem Artikel.
Mehr lesen


Nach oben