IT- und Medienrecht

Wiederholung einer eA, die Vollstreckung von Freiheitsstrafen auszusetzen – Überwiegen der mit einer Vollstreckung verbundenen Nachteile gegenüber öffentlichem Interesse an Vollstreckung bei sehr geringem Strafrest

Aktenzeichen  2 BvR 542/09

Datum:
14.1.2010
Rechtsgebiet:
Gerichtsart:
Dokumenttyp:
Einstweilige Anordnung
ECLI:
ECLI:DE:BVerfG:2010:rk20100114.2bvr054209
Normen:
Art 103 Abs 2 GG
§ 370 Abs 1 Nr 1 AO
§ 32 Abs 1 BVerfGG
§ 32 Abs 6 S 2 BVerfGG
§ 6a Abs 1 S 1 Nr 1 UStG
§ 6a Abs 3 S 1 UStG
Spruchkörper:
2. Senat 2. Kammer

Verfahrensgang

vorgehend BGH, 5. Februar 2009, Az: 1 StR 354/08, Beschlussvorgehend BGH, 20. November 2008, Az: 1 StR 354/08, Beschlussvorgehend BVerfG, 23. Juli 2009, Az: 2 BvR 542/09, Einstweilige Anordnungnachgehend BVerfG, 14. Juli 2010, Az: 2 BvR 542/09, Einstweilige Anordnungnachgehend BVerfG, 15. Dezember 2010, Az: 2 BvR 542/09, Einstweilige Anordnungnachgehend BVerfG, 10. Juni 2011, Az: 2 BvR 542/09, Einstweilige Anordnungnachgehend BVerfG, 16. Juni 2011, Az: 2 BvR 542/09, Nichtannahmebeschluss

Tenor

Die einstweilige Anordnung vom 23. Juli 2009 wird für die Dauer von sechs Monaten, längstens jedoch bis zur Entscheidung über
die Verfassungsbeschwerde wiederholt.

Ähnliche Artikel

Familienrecht

Berufung, Verfassungsbeschwerde, Verletzung, Revision, Frist, Sachmangel, Widerspruch, Anspruch, Revisionszulassung, Mangelhaftigkeit, Mangel, Aufhebung, Zugang, Kenntnis, Die Fortbildung des Rechts, Aussicht auf Erfolg, keine Aussicht auf Erfolg
Mehr lesen

Verkehrsrecht

Schadensersatz, Schadensersatzanspruch, Unfall, Reparaturkosten, Mitverschulden, Fahrzeug, Kollision, Haftungsverteilung, Arbeitszeit, Gutachten, Versicherungsvertrag, Unfallgeschehen, Widerspruch, Zeitpunkt, analoge Anwendung, Sinn und Zweck, von Amts wegen
Mehr lesen

Medizinrecht

Verkürzung des Genesenenstatus, feststellungsfähiges Rechtsverhältnis zum Rechtsträger der Kreisverwaltungsbehörde auch im Falle einer bundesgesetzlichen Regelung bejaht, bisherige verfassungsrechtliche Bedenken durch Einführung von § 22a IfSG ausgeräumt, kein Fall des Rückwirkungsverbots
Mehr lesen
Kommentare
Nach oben